HRV Button oben rechts

  • Themenwelt 1920x400px Vorlage


Was ist eine HRV-Messung?

Unser Herz können wir nicht beeinflussen

Durch abwechselnde Phasen von Entspannung und Belastung wird während der Messung eine Reihe von Körpersignalen erfasst. Diese Signale spiegeln unwillkürlich ablaufende, oft nicht bewusst wahrgenommene körperliche und psychische Prozesse wider. Daraus können individuelle Stressreagibilität und Entspannungsfähigkeit abgelesen werden. Der Herzschlag ermöglicht es, Einblicke über unbewusste Abläufe im Körper zu erhalten. Die Herzratenvariabilität beschreibt die Anpassungsfähigkeit des Herzens, auf unterschiedliche Belastungen zu reagieren. Eine Variabilität von einer gleichmäßigen und schnellen bis zu einer langsamen und variablen Herzfrequenz ist ein Hinweis, wie gesund der Körper und wie ausgeglichen die Psyche ist. Anhand der Veränderlichkeit des Herzschlags lässt sich ablesen, wie gut die Abläufe im Körper funktionieren und wie es um den Energiehaushalt des Körpers steht.


Parasympathikus und Sympathikus

Die Feinsteuerung des Herzens

Der Parasympathikus ist für Regeneration zuständig. Er senkt z.B. in Ruhe oder im Schlaf über hochfrequente Impulse die Herzfrequenz ab. Der Sympathikus sorgt durch niederfrequente Impulse für eine Erhöhung der Herzfrequenz. Der Parasympathikus reagiert über 10mal schneller als der Sympathikus; d.h. die Erholung setzt nach max. 400 ms. nach Belastungsende ein. Der Sympathikus dagegen hat eine Latenzzeit von ca. 5 sec. und erreicht innerhalb der nächsten 20-30 Herzschläge ein Niveau, das der Belastung angemessen ist. Wobei in der Anfangsphase einer Belastung mit schnellem Herzfrequenzanstieg bis zu einer Frequenz von ca. 100 Schlägen die Erhöhung durch Hemmung des Parasympathikus erfolgt und ein direkter Sympathikus Einfluss erst bei einer höheren Herzfrequenz zum Tragen kommt. Das autonome Nervensystem steuert jedoch nicht nur die Herzfrequenz, sondern generell alle lebens- bzw. arterhaltenden Vorgänge selbsttätig ohne unsere willentliche Beeinflussung. Es ist deshalb der Gesundheitsmarker schlechthin - von der Erregung der beiden Vorhöfe über die Kammerregung bis zum Abklingen. Die höchste Potentialdifferenz wird bei der Kammererregung erreicht; die sog. R-Zacke. Diese R-Zacke kann somit relativ leicht identifiziert werden.


Genauigkeit und Variabilität entscheiden

Bei der HRV-Messung soll der Abstand von Herzschlag zu Herzschlag möglichst genau – im Millisekunden-Bereich – erfasst werden. Hierfür wird der Abstand von einer R-Zacke zur nachfolgenden R-Zacke mit einem hochauflösenden EKG gemessen. Eine Messung zur HRV-Analyse über die Pulswelle ist nicht zu empfehlen. Es werden hierbei nicht exakt zu bewertende Störgrößen, wie z. B. die Beschaffenheit der Blutgefäße etc. wirksam. Durch abwechselnde Phasen von Entspannung und Belastung wird während der Messung eine Reihe von Körpersignalen erfasst. Diese Signale spiegeln unwillkürlich ablaufende, oft nicht bewusst wahrgenommene körperliche und psychische Prozesse wider. Daraus können individuelle Stressreagibilität und Entspannungsfähigkeit abgelesen werden. Dieses Sichtbarmachen erleichtert und beschleunigt den Therapieprozess. Mit der Biofeedback-Therapie kann man aufzeigen und bewusst machen, wie sich Einfluss auf unseren Körper nehmen lässt. Man sieht die Veränderung und lernt daraus, wie man selbst Einfluss nehmen kann, um in einer stressigen Situation, die Spannung bewusst zu lösen.

Erfahren Sie hier mehr, warum eine HRV-Messung wichtige Antworten geben kann.

Kontaktieren Sie uns jetzt
Kontaktieren Sie uns jetzt!

Deutsche Gesellschaft für Ernährung und Sport
Bahnhofstr. 52A
83620 Feldkirchen-Westerham
Telefon: 08063 - 207 16 10
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hier geht es zum Kontaktformular


DGES logo footer 450px